Welche Spulen gibt es?

Spulen

Der Unterfaden befindet sich auf der Spule, die unter der Stichplatte untergebracht ist. lm Lieferumfang Deiner Nähmaschine sind mit Sicherheit eine oder sogar zwei Spulen enthalten, es lohnt sich aber ein paar dazuzukaufen, damit Du in den Garnfarben, die du häufig verwendest, immer eine fertig aufgewickelte Spule zur Hand hast.

Spulenarten

Je nach Nähmaschinentyp wird die Spule entweder direkt von oben in ein Fach oder von der Seite mithilfe einer Spulenkapsel eingesetzt.

Spule aus dem Spulenfach entnehmen

Bei einer Nähmaschine mit Spulenfach wird die Spule zum Aufwickeln aus dem Fach entnommen — das Spulenfach selbst bleibt in der Maschine. Um die Spule zu entnehmen, bringe die Nadel in die höchstmögliche Position, heben das Nähfüßchen an, entfernen die Abdeckung und entnehme die leere Spule dem Gehäuse.

Spule mit Spulenkapsel entnehmen

Ist die Spule Deiner Nähmaschine von der Vorderseite oder Seite aus zugänglich, entnimmst Du zunächst die gesamte Spulenkapsel und nimmst dann die Spule zum Aufwickeln aus der Kapsel heraus.   Hierfür stellst Du die Nadel hoch und hebst das Nähhfüßchen an. Danach öffnest Du die Klappe, die sich auf Höhe der Nadel befindet. Fasse die Spulenkapsel am schmalen Metallhebel, ziehe diesen nach vorn und entnehme die gesamte Kapsel. Halte den Hebel der Spulenkapsel weiter fest und nehme die leere Spule heraus.

Aufwickeln der Spule

Bei den meisten Nähmaschinen befindet sich die Vorrichtung zum Aufwickeln der Spule aufder Oberseite. Bevor Du beginnst, lies die entsprechenden Anweisungen in der Bedienungsanleitung. Danach stecke eine Garnrolle auf den Garnrollenhalter und führe den Faden durch die Stationen zum Aufwickeln der Spule. Üblicherweise führt der Faden von der Garnrolle über eine Fadenführung direkt zur Spulenhalterung.

Verfügt die Spule über eine Aussparung für das Fadenende, führe es dort hindurch und halte es fest. Wickle den Faden ein paar Mal per Hand um die Spule, bis er nicht mehr abrutscht. Stecke die Spule auf die Aufspulvorrichtung und stelle sicher, dass diese fest eingerastet ist. Der Faden sollte nun straff zwischen Garnrolle und Spule gespannt sein.

Spulen-Tipps

Befindet sich an Deiner Nähmaschine die Aufspulvorrichtung nicht obenauf, schaue vorn oder an der rechten Seite, ob sie hinter einer Klappe liegend angebracht ist.

Es gibt auch separate Spulenwickelmaschinen — damit kannst Du Deine Spulen füllen, ohne den Oberfaden zu entfernen oder die Stichauswahl an Deiner Maschine verstellen zu müssen.

Wenn Du über den Kauf eines solchen Gerätes nachdenkst, stelle sicher, dass es mit dem Spulentyp Deiner Nähmaschine funktioniert. Die meisten Spulen entsprechen einer Standardgröße. Spulen mit unüblichen Maßen werden unter Umständen nicht gleichmäßig aufgewickelt.

Drehe zum Spannen immer an der Garnrolle und nicht an der Spule!

Je nach Nähmaschinentyp stellst Du nun den Stichwähler in die Position zum Aufwickeln von Spulen oder schiebst den Spulenanschlag in die richtige Position. Halte das freie Ende des Fadens fest und starten den Aufwickelmechanismus. Wenn sich genug Faden auf der Spule befindet, um nicht mehr herauszurutschen, lasse das Fadenende los. Die Maschine füllt die Spule nun automatisch gleichmäßig auf. Manche Nähmaschinentypen beenden den Aufwickelvorgang automatisch. Verfügt Deine Nähmaschine über eine entsprechende Funktion, wickle die Spule so lange auf bis der Faden getrennt wird und nimm die Spule aus der Vorrichtung. Verfügt Dein Modell nicht über eine solche Automatik, fülle die Spule höchstens bis zu den Rändern.

Den Aufwickelmechanismus kannst Du an jeder Maschine leicht identifizieren: Suche nach einem kurzen Stift. Manchmal befindet sich eine Arretiervorrichtung in dessen Nähe.

Eine Spulendose ist praktisch, um Deine gefüllte Spulen sauber und ordentlich aufzubewahren.Außerdem hast Du sie so immer schnell zur Hand.

Um die Spule aufwickeln zu können ohne den Oberfaden neu einfädeln zu müssen, setze den Nähmechanismus außer Betrieb, sodass die Nadel sich nicht auf und ab bewegt. Bei einigen Nähmaschinen geschieht dies bereits automatisch, bei anderen mußt Du einen Schalter am Handrad betätigen.

Spule ins Spulenfach einsetzen

Legen die Spule so ein, dass der Faden entgegen dem Uhrzeigersinn abgewickelt wird. Hierfür lege den Faden in den Schlitz an der Vorderseite des Spulengehäuses und ziehe ihn nach hinten links, sodass er unter die Spannungsfeder an der Außenseite des Gehäuses rutscht. Der Faden sollte nun an der Unterseite der Spannungsfeder entlanglaufen und durch einen zweiten Schlitz auf der linken Seite hervorkommen. Sollte dies der Fall sein, ziehe nun etwa 10 cm des Unterfadens heraus.

Spule mit Kapsel wieder einsetzen

Hierzu wird die Spule zurück in die Kapsel gesteckt und beides zusammen in die Nähmaschine eingesetzt. Lege die volle Spule in die Spulenkapsel ein, sodass der Faden im Uhrzeigersinn von der Spule läuft. Ziehe das Fadenende durch den Schlitz in der Kapsel und unter der Spannungsfeder hindurch zur Außenseite. Der Faden sollte nun an der Spannungsfeder entlanglaufen und durch die kleine Öffnung an der Seite hervortreten. Ziehe den Metallhebel wieder an und stecke die Spulenkapsel zurück in die Nähmaschine. Achte dabei darauf, dass der kleine Metallarm in die dafür vorgesehene Aussparung geschoben wird. Danach ziehe nun etwa 10 cm des Unterfadens heraus.

Spulen-Check

Ziehe vorsichtig am Faden, bevor Du ihn mit der Nadel hochholst — lässt er sich ungewöhnlich leicht abwickeln, läuft er vielleicht nicht richtig durch die Spannungsfeder. Nehme in diesem Fall die Spule noch einmal heraus und setzen sie neu ein.

Verwende immer nur die für Deinen Nähmaschinentyp geeigneten Spulen. Falsche Spulen können zu Problemen beim Betrieb der Nähmaschine führen. Waren im Lieferumfang Deiner Nähmaschine Plastikspulen enthalten, verwende keine Metallspulen und umgekehrt.

Benutze am Besten die Spulen des Herstellers Deiner Nähmaschine. Es gibt keine Universal-Spulen, die für jeden Nähmaschinentyp verwendet werden können.

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar